100 Jahre RV Ingelheim

Zum Rhein – "Ad Multos Annos!"

Ulrike Schulz – Als sich am Samstag, dem 18. September, die Festgesellschaft zur Akademischen Feier im Bürgerhaus Frei-Weinheim einfand, um unser 100. Vereinsjubiläum zu begehen, war das strenggenommen nicht mal verspätet, wie unsere Vorsitzende Antje augenzwinkert erläuterte: Schließlich hätten unsere Gründerväter (es waren tatsächlich nur Männer) erstmals im Januar 1921 getagt, auch wenn sie das Gründungsdatum auf den 1. Dezember 1920 festlegten.

 

Also eigentlich ein bisschen geschummelt (vielleicht, um kein ungerades Gründungsjahr zu haben?), aber für uns jetzt ein gutes Argument, auch ein Jahr später noch „regulär“ feiern zu können. Dabei brauchte es gar keinen „Dreh“ für das jetzt auf 1921 gefallene Jubiläumsjahr, schließlich findet in diesem Jahr alles irgendwie verspätet statt: EM 2020, Tokio 2020, und nun eben auch 100 Jahre RVI 1920.

 

Beim zweiten Anlauf nach der Absage vom vergangenen Jahr blieb bis zum Schluss ein Bangen, ob die Bedingungen sich nicht auch diesmal wieder verschlechtern und die Durchführung in Frage stellen würden. Große Erleichterung also, dass dem nicht so war, und wir fast wieder normal zusammen kommen konnten – einziger Wermutstropfen, dass dann doch die Masken im Raum aufgesetzt werden mussten, bevor das Streichquartett den Auftakt für die Festveranstaltung gab.

 

Diese war naturgemäß auch eine Reise durch unsere 100-jährige Vereinsgeschichte, die bereits in den Grußworten der Ehrengäste vielfach gewürdigt wurde. Von Seiten der Politik waren Landrätin Dorothea Schäfer für unseren Landkreis Mainz-Bingen und Oberbürgermeister Ralf Claus sowie Bürgermeisterin und Sportdezernentin Eveline Breyer als Vertreter unserer Heimatstadt Ingelheim gekommen. Als Vertreter der Sportverbände freuten wir uns über die Anwesenheit von Wolfgang David aus Saarbrücken, Ehrenmitglied des Deutschen Ruderverbands, Klaus Kuhn, Präsident des Sportbundes Rheinhessen und Vizepräsident des Landessportbundes Rheinland-Pfalz, sowie Stefan Lorbeer vom Stadtsportverband Ingelheim.

 

Extra angereist war auch Raimund Hörmann, Vorsitzender des Ulmer Ruderclubs „Donau“ und Ehrenmitglied des RVI, der unsere Vereinsgeschichte mit vielen Erfolgen im Doppelvierer zusammen mit Dieter Wiedemann, Albert Hedderich und Michael Dürsch angereichert hat, vor allem den Olympiasieg von Los Angeles 1984.

 

Den Höhepunkt der Veranstaltung stellte die Festrede des Ingelheimer Oberbürgermeisters a.D. und Vorsitzenden des Historischen Vereins, Dr. Joachim Gerhard, dar. Sehr fundiert und kurzweilig beleuchtete er in Wort und Bild die Schlaglichter unserer Vereinsgeschichte. Zur Vertiefung sei an dieser Stelle noch mal auf die hochgelobte Festschrift verwiesen, die glücklicherweise noch nicht gänzlich vergriffen ist.

 

Schließlich wurden noch unsere langjährigen Mitglieder geehrt: Für 60 Jahre Mitgliedschaft Wolfgang Enders und Jost Schreeb. Sehr passend zu den vorhergehenden Ausführungen der Redner zeigen die beiden exemplarisch, dass im RVI das Nebeneinander von Wanderrudern (Wolfgang) und Rennrudern (Jost) eine lange Tradition hat und beides mit Leidenschaft betrieben wird. Für 70 Jahre (!) Mitgliedschaft wurde Christel Eich geehrt, die seit dem Neubeginn nach dem Krieg dabei ist und den Verein damals voller Tatkraft wieder mit aufgebaut hat. So ging sie in die Festschrift u.a. mit der Anekdote ihrer Teilnahme an der Überführung des ersten Vierers nach Wiedergründung des Vereins 1951 aus Wiesbaden-Biebrich ein.

 

In den letzen Jahren spielen die Frauen beim RVI eine zunehmende Rolle, vor allem im Trainingsbetrieb. So wurden die nationalen und internationalen Erfolge – vor allem von Stephanie Hang, Jessica Beer, Lisa und Silke Mohr, Antonia Hengst, und jüngst Annabelle und Luise Bachmann - als Sternstunden des Vereins auch noch mal besonders gewürdigt.

 

Nicht unerwähnt bleiben soll, dass 2019 nach 99 Jahren die erste Frau in der Vereinsgeschichte zur Vorsitzenden gewählt wurde. Bekanntermaßen hat Antje Bachmann hier das Ruder in der Hand und steuert den Verein souverän zusammen mit ihren männlichen Vorstandskollegen.

 

Wie Antje in ihrer Begrüßung betonte, ist der Erfolg des Vereins in seiner 100-jährigen Geschichte aber „der Verdienst aller, die den Rudersport in Ingelheim mit ihren Visionen, ihrem ehrenamtlichen Engagement, ihrer finanziellen Unterstützung, aber vor allem auch mit ihrer Begeisterung und Leidenschaft prägen.“

 

Für die Zukunft haben wir uns viel vorgenommen. So steht am 22. Oktober der Mitgliedsbeschluss über den Bau des neuen Bootshauses an. In 100 Jahren wird dann vielleicht davon die Rede sein.

 

So ist der Blick jetzt nach vorne gerichtet. „Immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel!“ – „Ad multos annos!“: Mit diesen Schlussworten der Redner auf den Weg geschickt, wechselten wir nach einem abschließenden dreifachen Hiphiphurra schließlich zum geselligen Ausklang am Bootshaus, wo der Sekt bereits kaltgestellt war und die Jubiläumstorte wartete. Das herrliche Spätsommerwetter und das reichhaltige Büffet trugen mit dazu bei, dass alle das bis in die Abendstunden dauernde Fest als sehr schön in Erinnerung behalten werden.

Impressionen Festakt


Impressionen Feier im Bootshaus